Italienische Terrassengärten

Diese Schlossgärten gehören zu den wenigen erhaltenen italienischen Gärten in Böhmen. Graf Johann Franz Kulhanek von Klaudenstein liess die Gärten für seine Ehefrau, Gräfin Maria Francesca von Hohenems, aufbauen.

 

Die Gärten entstanden durch eine Geländeherrichtung auf dem südlichen und südwestlichen Abhang unter dem Schloss. Es wurde so ungefähr 1765-70, wann ein grossartiger Umbau des Schlosses und seiner ganzen Umgebung verlief. Die Grundlage der Schlossgärten ist eine Mittelachse, die gebildet durch eine Hauptweg ist, und die gibt es in der Mitte der Gartenstirnseite. Der Garten, der liegt auf dieser Achse, durchlauft in verschiedene Stufen des Terrains, gleichkommende Terrassen sind befestigen durch kleine Mauern mit breiten Treppe. Die Hauptfunktion der Gärten war ein Verbreiten eine Wohnfläche des Schlosses. Die Gärten waren von allem ein Ziergarten und Lustgarten.

Ein italienischer Garten wurde oft auf kleinen Fläche gegründet. Auf der Fläche gab es viele kurzweilige Gebäude - Terrassen mit einer Kunstausschmückung, Glorietten, Sala Terrenas und weiteren Kunstwerke bestimmen resultierendes Aussehen des Gartens. Die Pflanzen waren auch wichtige und unbedingte. Wichtige war eine Naturform der Pflanzen, hauptsächlich in Entfernungsaussichten in dem Garten. Seitene Parterre zierten oft Broderie und Rankgerüste mit Kletterpflanzen. Auf den Treppen werden Pflanzengefässe mit ausländischen Sträucher platziert.

Ausserdem, im unseren Garten finden Sie verschiedene versteckere und stillere Orte und auch leichte Befestigung Typ 37.